1.LM Einspielmeister verteidigt seinen Titel

1. Landesmeisterschaft – 20.01.2019, 8 Ball

Ganze 43 motivierte SpielerInnen trafen sich an diesem kühlen Sonntag Morgen im Köö7 in der Kirchengasse ein um sich den 8Ball Landesmeister auszuspielen. Schön zu sehen das seit dieser Saison immer wieder so viele zu einem Turnier finden. Was natürlich dazu führt das ein sehr starkes und breites Feld bei jedem Turnier entsteht.

Gleich mal hier ein großes Danke an 1. PBC Union Wien, die so freundlich waren und uns fünf Aramith TV Sätze zur Verfügung stellten, damit wir auf allen 12 Tischen turnierreifes Material hatten.

Vorrunde:

Kaum begonnen begann auch schon das übliche Turniergeschehen. Necimer wurde von «Zocki» mit  4:1 auf die Vielspielerseite geschickt. Ihm folgten gleich mal Ivanovic (2:4 vs. Reithmeier), Harding (3:4 vs. Schwab) und Mosler (2:4 vs. «Nuki»).

In der nächsten Runde entschieden sich auch «Nuki» (2:4 vs. Strojnik), Schwab (3:4 vs. Reithmeier), Buquid (3:4 vs. Greffer), Eidler (1:4 vs. Kvas) und Gruber zur großen Überraschung (1:4 vs. Hauer!!!) den Weg über die Vielspielerseite.

Nach diesen ersten Runden ist der Turnierleitung aufgefallen das der falsche Raster gewählt wurde, somit wurden die Aufstiegsspiele auf der Gewinnerseite nur auf 4 gespielt. Solche Hoppalas sind immer wieder schön, geben sie doch eine gewisse Würze zu jedem Turnier.

Gewinnerseite:

Strojnik (4:2 Fuentes, 4:2 «Nuki») gegen Reithmeier (4:2 Ivanovic, 4:3 Schwab)

Eine Partie mit vielen «Aha» «Wow» und «wie geht den das» Momenten. Beide fanden nicht wirklich in ihr Spiel und somit behielt nach 30min. und einem wieder mal zerstörtem Queue von Strojnik, Reithmeier die Oberhand und sicherte sich mit 4:2 den Platz im Viertelfinale.

Kiracti (4:3 Holieva, 4:1 Kurdys) gegen Greffer (4:3 Michalko, 4:3 Buquid)

Das Resultat sieht deutlicher aus als das Spiel selber war. Doch behielt der Kapazunder Greffer  gegen unseren Wiener Youngster die Oberhand und stieg mit einem 4:0 ins Viertelfinale auf.

Pavischitz (4:1 Maska F., 4:2 Allimouni) gegen Kvas (4:2 Kaczkowski, 4:1 Eidler)

Spannendes Clubinternes Spiel, welches Pavischitz mit 4:3 für sich entschied.

Vasijlkovic (4:1 Eder, 4:1 Necimer, 4:2 Maurer) gegen Hauer (4:3 Kraxner, 4:2 Gruber)

Wie man oben schon ablesen kann, hatte «Zocki», der wieder den Spass und Reiz an den Turnieren gefunden hat, ein Spiel mehr zu absolvieren. Und genau das machte sich auch in diesem Spiel bemerkbar. Mit einem klaren 4:0 wies er Hauer in die Schranken und begab sich in seine 5h Nachmittagspause.

Vielspielerseite:

Allimouni gegen Strojnik – 4:3

Strojnik, mit einem ausgeborgten Cue von Buquid (Danke nochmal!), wollte seine zweite Chance im eigenen Club unbedingt nützen und ging 3:1 in Führung. Doch dann zeigte Allimouni seine Qualität und sicherte sich zwei, ja fast alle drei benötigten Spiele in Folge, eher er sich auf die 8 verstellt und diese knapp verschoss. Noch eine Chance für Strojnik. Doch auch er verstellte sich auf die letzte Kugel. Daraufhin versenkte er zwar eine unglaublich schwere 8, aber leider entschied sich die Weiße dann auch, nach einigen pendeln, sich in der Ecktasche auszuruhen. Totalclearence gibt’s halt nicht nur im Snooker

Mosler gegen Kiracti – 4:3

Mosler, der 2 Partien vorher noch nach einem 0:1 Rückstand gegen Gruber 4 Racks durchspielte, hätte es in diesem Match sicher auch gerne so gemacht. Doch wie man sieht, das Resultat spricht schon für sich. Beide Spieler konnten die Fehler des Kontrahenten ausnutzen und so kam es zum Hill Hill. Kiracti spielte eine starke Partie mit keinem einzigen leichten Ball. Nach einer sehr guten Stellung von der letzten Kugel auf die 8, setzte er diese mit einem Bancker ans Naggerl. Diese Möglichkeit liess sich Mosler nicht nehmen und räumte den Tisch ab.

«Nuki» gegen Kvas – 4:0

Hier gibt es nicht viel schreiben. Ich würde an dieser Stelle gerne Kvas zitieren nachdem man ihn fragte wie es ausgegangen ist: «Ich hab mir jetzt Klatsche geholt» antwortete er mit seiner gewohnten fröhlichen lockeren Art. Ab nach Hause zu Frau und Kind.

Buquid gegen Hauer – 4:2

Spannende Partie. Hauer machte es heute keinem leicht und zeigte dass sie mit Queue und Kugel sehr gut umgehen kann. Doch auch der sympatische Pionier mit einem Grinser wie Joker, kann mit Queue und Kugel umgehen und sicherte sich den letzten Platz im Viertelfinale.

Finalrunde:

1/4 Finale:

«Nuki» gegen Reithmeier – 6:5

Während sich die anderen Partien ziemlich deutlich entschieden, ging es hier spannender zur Sache. «Nuki» seit langem wieder mal dabei, zeigte das er beim Golfen nichts verlernt hat. Doch auch Reithmeier, der ziemlich bei jedem Turnier unter die letzten acht kommt, zeigte warum er oft in der Finalrunde spielt. Nuki führte schnell durch die frühen Fehler von Fabian 1:0, 1:1, 2:1, 3:1, 4:1. Fabian nutzte eine Unachtsamkeit von Nuki aus und machte eine Partie gut 3:2, daraufhin breakte er und schoss die schwierige Partie gekonnt bis zu der 8 aus, die er sich ebenfalls perfekt stellte. Um seine Selbstsicherheit zu demonstrieren schoss er die 8 fest in die Ecktasche, doch leider schaffte es die Weiße sich trotz einem Kontakt mit einem Objektball in einen unmöglichen Winkel ins Loch zu fallen 5:2. Jetzt durfte sich Fabian keinen Fehler mehr erlauben. Nuki schien sich schon Siegessicher und spielte ungewohnte Risikofreudig. Fabian nutzte die Gunst der Stunde und schaffte es bis zum 5:5 aufzuholen. Leider viel sein Break dry aus und obwohl er sogar noch eine Chance im letzten Game bekam, konnte er die Chance nicht nutzen und verlor schließlich 6:5.

Allimouni gegen Vasijlkovic – 2:6

Allimouni geprägt von den letzten zwei Hill Hill Partien, startete sichtlich geschwächt in dieses Spiel. Hinzu kommt noch das «Zocki» zeigte, dass er in seiner Turnierabstinenz das Siegen nicht verlernt hat und sicherte sich seine Medaille.

Pavischitz gegen Buquid – 6:3

Pavischitz, der von Gruber noch den Wunsch geäussert bekam die Serie der letzten Turniere bitte nicht abreissen zu lassen, nahm sich dies zu Herzen und startete die Mission «erneut am Siegerfoto». Doch auch Buquid will seiner Grinser am Foto zeigen und hielt mit allen Mitteln dagegen. Doch geprägt vom langen Turniertag und den klassischen Wartezeiten, fand er nicht mehr richtig in sein Spiel und musste sich geschlagen geben.

Mosler gegen Greffer – 6:2

Ein richtiges Kapazunder Duell. Der Einspielmeister gegen die Ungarische Maschine. Spannende Partie unter Club- und Mannschaftskollegen. Dieses mal war es Mosler der sich die Mannschaftsinterne Krone aufsetzte und blieb auf Kurs Titelverteidigung.

1/2 Finale:

«Nuki» gegen «Zocki» Vasijlkovic – 6:4

Das Duell der Rückkehrer. Privat schon oft gegeneinander gespielt (gezockt?) und wieder «frisch» im Turniergeschehen dabei und nun stehen sie sich im Halbfinale gegenüber. Doch «Nuki» wollte sich sein Taschengeld unbedingt aufstocken und wies «Zocki» in die Schranken und auf das unterste Stockerl. Ein Wunder dass sie nicht um 50€ die Kugel gespielt haben 😉

Pavischitz gegen Mosler – 4:6

Pavischitz mit der Mission Siegerfoto und Mosler mit der Mission Titelverteidigung. Pavischitz reichte das Siegerfoto nicht und genau so spielte er auch. Doch Mosler hat auch seine Mission und kämpfte sich mental und spielerisch in die Partie zurück und sicherte sich seinen Finalplatz.

Finale:

«Nuki» gegen Mosler – 3:6

Es ist genau 11h her als sich die zwei heute schon mal gegenüber standen. Damals verwiess «Nuki» Mosler in die Verliererrunde. Lustigerweise folgte «Nuki» ein Spiel später, dank Strojnik, Mosler in die Verlierrunde. Also haben wir hier ein Finale der Verliererrunde – fast wie bei den US Open, den Raster hätt ma ja ghabt.

Doch es war ganz und gar kein Spiel der Verlierer. Mosler setzte sich mal, dank kleinen unerwarteten Fehler von «Nuki» mit 4:1 ab. So leicht sollte es dann doch nicht sein. «Nuki» hielt dagegen und nutzte die Fehler von Mosler, um sich noch auf ein 5:3 heran zu kämpfen. Aber nach einem Fehler zu viel war es dann soweit und Mosler hatte seine Mission Titelverteidigung erfolgreich beendet.

Gratulation!

Ein grosses Dank an Anton West für die Turnierleitung!

Auch Sigi und ihrem Team ist danke zu sagen, die den ganzen Tag bemüht waren uns unseren Aufenthalt und Tag im Köö so gemütlich wie möglich zu machen!

Vielen Dank auch Patrick Kraxner, der uns bei der Turnierleitung unterstütze und half wo er kann!

Platzierungen:

Können dank der neue Tournament App HIER angezeigt werden. Zur Übersicht die ersten 13.Plätze:

Andre Strojnik, Köö7

Edit: Fabian Reithmeier, Pressereferent Wpbv

The Lizard Pool Club

KÖÖ Mariahilferstraße 122, 1070 Wien