Wien Cup 2015 an Union

Diesen Sonntag fanden sich 13 Teams im Köö Liesing ein, um sich den heißbegehrten Pokal des Wien Cups zu sichern. Angeführt wurde das Feld vom Titelverteidiger Top Shots 1 mit Pavitschitz, Gellrich, Glöck und Erich Gruber, der dieses Jahr wieder dabei war. Auch die Heimmannschaften des 1. PCB Union Wien waren mit den Teams Union 1 um Jukic, Sas und Stettinger, sowie Union 2 bestehend aus Herzinger, Mosler, Schwab und Necimer, stark aufgestellt. Weitere Anwärter auf den Titel stellten der Lizard Pool Club Wien mit Team Hangover – Szöke, Kraxner, Röhr und Krivak – sowie der PBC Pool Dogs Wien und Pool Dogs 1 bestehend aus Perus, Bräuer und Buquid.

Die Vorrunde dominierten beide Union Mannschaften, die sich ohne Niederlage direkt für das Viertelfinale qualifizierten und somit gesetzt waren. Doch es wäre kein Wien Cup gewesen, ohne die eine oder andere Überraschung. In der ersten Hoffnungsrunde konnten sich Top Shots 3 sehr klar mit einem 5:1 gegen Top Shots 1 durchsetzen. Das junge Team, bestehend aus Kvas, Hussein und Harding, nutze die Fehler des Titelverteidgers eiskalt aus und sicherte sich somit seinen Platz in der Viertelfinalrunde. Auch das Team von Pool Dogs 2 mit Loidl, Jurkowitsch, Kemeter und Breitenhuber HP gewann mit 5:2 gegen ihre Vereinskollegen von Pool Dogs 1, und schickten somit ein weiteres der hochgehandelten Teams in die zweite Hoffnungsrunde. Selbiges Schicksal ereilte auch Team Hangover, das sich Top Shots 2 (Drexel, Tekula, Racz) mit 5:3 geschlagen geben musste.

Somit waren die Duelle um die letzten 3 Startplätze im Viertelfinale ungewöhnlich stark besetzt, jedoch gaben sich die Topmannschaften diesmal keine Blöße. Team Hangover setzte sich gegen Jokers (Ayaydin, Pokhrel, Pichler) mit 5:2 durch, Top Shots 1 gegen Top Shots 4 (Reith, Fatahnai, Wölfer) mit 5:3 und Pool Dogs 1 gegen Lizard 2 (Strojnik, Pang, Zlabinger) endete 5:1.

Somit standen die Viertelfinalpaarungen fest, und beide Union-Mannschaften konnten ihre starke Leistung in der Vorrunde bestätigen. Union 1 gewann gegen Top Shots 2 mit 5:2 genauso klar wie Union 2, die mit dem gleichen Ergebnis Pool Dogs 2 aus dem Bewerb warfen. Das Team Hangover musste sich den erstarkten Top Shots 1 auch klar mit 5:1 geschlagen geben. Somit fehlte noch ein Team für das Halbfinale, und diesen Platz sicherte sich überraschend Top Shots 3. Mit einem 5:2 Sieg gegen Pool Dogs 1 bestätigten sie ihre bereits gezeigte Leistung und sicherten sich somit schon einmal eine Medaille.

Im Halbfinale wartete aber der nächste Brocken in Form von Union 1 auf das junge Team. In jedem Game wurde hart gekämpft, doch die Klasse der Union Routiniers setzte sich dann doch klar durch und die Partie endete mit 5:0. Der Ärger sollte sich bei Top Shots 3 aber in Grenzen halten, da der dritte Platz sicherlich ein schöner Erfolg für sie ist.

Das zweite Halbfinale am Nebentisch hatte den Charakter eines vorgezogenen Finales. Mit Union 2 und dem Titelverteidiger Top Shots 1 versammelten sich eine ganze Menge an Ranglistenpunkten um den Billardtisch. Herzinger sicherte sich das Anstoßrecht und wusste zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wie wichtig dies sein würde. Er selbst legte den Grundstein und schoss zum 1:0 aus. Seine Teamkollegen Mosler, Schwab und Necimer taten ihm gleich und ein schnelles 4:0 wirkte fast wie eine Vorentscheidung. Bei diesem Stand vergab Herzinger zunächst die Chance das Match zu beenden, da bei seinem Anstoß nichts fiel. Gellrich kam an den Tisch, doch ein Ball auf die Ecktasche blieb ihm unglücklicherweise davor liegen und Herzinger ließ sich nicht zwei Mal bitten. Mit 5:0 endete auch dieses Spiel mit einem klaren Ergebnis für die Heimmannschaft und der Verbleib des Pokals im Köö Liesing wurde somit gesichert.

Um kurz nach 23:00 Uhr war es dann soweit, die wenigen aber topmotivierten Zuschauer warteten gebannt auf das würdige Finale der beiden einzigen ungeschlagenen Teams im Turnierverlauf. Robert Röhr übernahm nach kurzer Absprache mit beiden Mannschaften die Rolle des Schiedsrichters, und es sollte allen ein großartiges Spiel geliefert werden. Herzinger sicherte seinem Team wieder den Anstoß, musste allerdings nach einem vergebene Einsteiger Sas den Tisch überlassen. Nach einer misslungen Lage auf die 8 musste dieser den Versuch über die Bande auf die Mitteltasche wagen, konnte jedoch nicht den ersten Punkt sichern. Diesen holte sich Herzinger zum 1:0

Mosler versenkte bei seinem Anstoß einen Ball, ist jedoch mit einem schwierigen Bild konfrontiert. Mit einem sehr schönen “Vorbander” fand er jedoch den Einstieg und konnte darauf auch gleich ein Problem am Tisch lösen. Beim vorletzten Ball passierte jedoch ein Fehler und Jukic kam an den Tisch. Mit seinen gewohnt sicheren Stößen war dieser am Weg zum Ausgleich, vergab jedoch auch den vorletzten Ball. Mosler sah sich gezwungen einen sehr langen Ball anzugehen, löste dies aber bravourös und stellte auf 2:0.

Schwab misslang darauf der Anstoß doch Stettinger konnte zunächst diese Chance nicht nutzen. Nach einem Fehler kam Schwab kurz an den Tisch, musste dann aber wieder abgeben und Stettinger stellte auf 2:1.

Dieser stieß auch gleich wieder an, vergab jedoch seine Chance im Spiel zu bleiben. Necimer fand jedoch keinen guten Einsteiger und entschied sich ein Safe zu spielen. Er hinterließ für Stettinger die Weiße perfekt zwischen der Kopfbande und einem Ball platziert. Ohne wirkliche Option versuchte Stettinger über Vorband einen Ball auf die Mitteltasche, vergab diesen jedoch. Das taktieren hatte sich bezahlt gemacht, und Necimer nutzte diese Chance eiskalt und stellte auf 3:1.

Doch es sollte spannend bleiben, da bei Herzingers darauffolgendem Anstoß wieder keine Kugel ihren Weg in eine Tasche fand. Sas konnte seinen Fehler aus dem ersten Game wieder gutmachen und stellte auf 3:2.

Es schien wie verhext als Jukic nach seinem Anstoß wieder an seinen Gegner abgeben musste. Mosler pendelte jedoch sein letzter Ball in der Tasche und Jukic stellte dann souverän auf 3:3.

Jukic durfte das letzte Drittel des Matches eröffnen und musste miterleben wie nach seinem Anstoß die weiße kurz vor der Ecktasche liegen blieb. Die “15” hatte sich jedoch auch für diese Ecktasche entschieden und gab der Weißen noch den letzten “Tusch”. Somit konnte Schwab mit Ball in Hand beginnen, vergab jedoch kurz darauf einen leichten Ball. Auch Jukic zeigte Nerven und konnte selbst einen kurzen Ball nicht versenken. Schwab vergab seinen letzten Ball vor der 8 jedoch und Jukic nutzte diese Chance zum 3:4.

Der Anstoßfluch hielt jedoch an und Stettinger fiel die Weiße ins Mittelloch. Necimer schien auf dem Weg zum Ausgleich zu sein, nahm sich aber mit einer ungünstigen Lage auf die “8” selbst die Chance und vergab. Somit war der Tisch offen für Stettinger. Überraschend verschoss er seinen zweiten Ball und somit konnte Necimer doch noch auf 4:4 stellen.

Spätestens jetzt bereuten es die letzten Zuschauer nicht, geblieben zu sein, und dieses packende Duell bis zum letzten Game nicht verpasst zu haben.

Mosler und Sas standen sich gegenüber und Mosler eröffnete. Der Fluch schien vorbei und Mosler entschied sich nach seinem erfolgreichen Anstoß für die Halben. Er bestätigte in dieser außerordentlichen Drucksituation jedoch seine starken Leistungen der bisherigen Saison. Mit einem kontrollierten und überlegten Stellungsspiel arbeitete er sich von Ball zu Ball weiter zur “8”. Mit einer tollen Lage auf Selbige belohnte er sich und seine Mannschaft und holte mit dem 5:4 den Titel für Union 2.

Der PBC Jokers Wien gratuliert sehr herzlich den Gewinnern! Spezielle Gratulation geht auch an die Überraschungsdritten Top Shots 3, die hier nochmal erwähnt sein sollen. Wir möchten uns bei allen Teilnehmern für ein tolles Turnier bedanken und auch hier einen speziellen Dank an Robert Röhr, der wie schon so oft tatkräftig die Turnierleitung bis zum Ende unterstützt hatte.

AJ