LM 14/1: Mike Mosler setzt Erfolgslauf fort

Die 14/1 Landesmeisterschaft im Köö Kreilplatz war das erwartete Highlight und brachte sehenswertes Billard bis spät in die Nacht. 35 Teilnehmer, mehr als in den letzten Jahren, wagten sich an die von vielen gefürchtete „Königsdisziplin“ des Pool Billard. Die Vorrunde wurde auf 70 Punkte und 30 Aufnahmen gespielt, die KO-Runde wie gewohnt auf 100/30.

Die herausragenden Leistungen der Vorrunde waren Mike Moslers Shut Out gegen Christian Krivak (70er Serie direkt in der ersten Aufnahme nach dem Break), die überraschenden Siege von „Lizard“ Andre Strojnik über die 14/1 Kapazunder Gellrich und Herzinger, sowie der ebenso starke Auftritt von Chang Woo Hyun. Beide Underdogs kämpften sich bis zum Aufstiegsmatch durch, ehe sie gestoppt wurden. Trotz aller Gegenwehr fanden sich im Viertelfinale letztlich die üblichen Verdächtigen wieder:

Gruber, Mosler, Jukic und Sas über den Siegerast, Szöke, Herzinger, Röhr und Stettinger über die Hoffnungsrunde.

Während sich Mosler (gegen Szöke), Herzinger (gegen Titelverteidiger Sas) und Stettinger (gegen Jukic) recht souverän durchsetzten, lieferten sich Gruber und Röhr eine zermürbende Taktikschlacht. Nach fast zweieinhalb Stunden konnte Gruber Röhr gerade noch abfangen und zog als letzter ins Semifinale ein.

Dort steigerte sich die Dramatik noch einmal: Gruber führte gegen Herzinger mit fast 50 Punkten Vorsprung, ehe Herzinger mit einer 58er Serie den Spieß umdrehte. Erich ließ sich jedoch nicht unterkriegen und zog noch einmal an seinem Gegner vorbei, ehe ein unerwartetes Foul bei einem an sich ideal liegenden Breaker die Vorentscheidung brachte. Herzinger behielt die Nerven und gewann in 10 Aufnahmen 100:87.

Noch krasser die Aufholjagd am Nebentisch. Stettinger führte gegen Mosler bereits 62:2, doch Mike ließ sich nicht beunruhigen, wartete geduldig auf seine Chance, und als sie sich bot nutzte er sie eiskalt. Zwei 40er Serien drehten das Match, Georg fand keine einzige Chance mehr vor und musste sich noch 100:61 geschlagen geben.

Das Finale bestritten somit die beiden langjährigen Union-Kollegen Flo Herzinger und Mike Mosler, beide waren zweifellos die besten Spieler an diesem Tag. Beide agierten zu später Stunde mit erstaunlicher Konzentration, kaum Fehler von beiden Seiten, bis es Herzinger war, der als erster eine kleine Schwäche zeigte. Mike zog immer weiter davon und holte einen letztlich deutlichen 100:53 Sieg nach 10 Aufnahmen . Den letzten Ball versenkte er kurz nach der offiziellen Sperrstunde um 2 Uhr Nacht und genoss sichtlich den Applaus der noch verbliebenen Zuseher.

Mike unterstreicht somit seinen Status als der derzeit dominierende Spieler der Wiener Liga, wir gratulieren zum hochverdienten Titel.