Gruber 8Ball-Landesmeister

20161218
41 Spieler fanden sich zur Achtball-Landesmeisterschaft in Liesing ein. Um das Turnier nicht zu sehr zu verschleppen,
wurden zehn Partien auf den etwas kleineren 8-Fuss-Tischen gespielt.

Zum Turnierverlauf: Der an (1) gesetzte Gruber traf in seiner zweiten Begegnung auf einen stark aufspielenden Reithmeier, dem er in einer hochkonzentrierten Partie mit 3:4 unterlag. Roman Pavitschitz, an (2) gesetzt, unterlag doch etwas überraschend Flo Selmanaj mit 4:2. Georg Schittenhelm schlägt Thomas Perus auf der Siegerseite des Rasters mit 4:3; Wölfer gewinnt gegen Röhr mit 4:1. Somit qualifizieren sich direkt über die Hauptrunde die folgenden Teilnehmer:
Reithmeier mit einem umkämpften 5:3 gegen Harding, Necimer mit demselben Ergebnis gegen Stettinger; Schwab mit starkem Spiel deutlich mit 5:1 gegen Greffer und der routinierte Achtball-Fuchs Buquid mit 5:2 gegen Zlabinger.

Auf der Hoffnungsrunde kam es zu folgenden Paarungen bei den Aufstiegsspielen: das Stallduell Pavitschitz gegen Greffer; Gruber gegen Zlabinger; Harding gegen Perus und Stettinger gegen Eidler. Hier setzt sich Pavitschitz deutlich mit 5:0 gegen Greffer durch; Zlabinger muss sich Gruber mit 1:5 beugen; Eidler setzt sich gegen Stettinger mit 5:3 durch und Perus schlägt Harding mit 5:0.

Die Auslosung ergibt folgende Viertelfinal-Paarungen:
Reithmeier gegen Eidler; Necimer gegen Perus; Schwab gegen Gruber und Buquid gegen Pavitschitz.
Das war’s aber dann auch schon mit den klaren Entscheidungen: Buquid schafft noch ein 6:3 gegen Pavitschitz; enger und emotionaler schon die Partie Schwab-Gruber; die Gruber nach hartem Kampf (letztes beendetes Viertelfinale trotz zweier Hill-Hill-Partien) 6:4 gewinnen kann; und noch knapper ein dramaisches 6:5 von Eidler gegen Reithmeier; mit demselben Ergebnis auch Perus gegen Necimer und somit kein Union-Spieler mehr im Halbfinale.

Im ersten Halbfinale begeht Buquid dann doch zu viele vermeidbare Fehler, Gruber kann mit 6:3 gewinnen. Das zweite Halbfinale ist etwas umkämpfter; eine reichlich dramatische Partie endet 6:4 für Perus gegen Eidler.

Im Finale treffen also zwei alte Bekannte aufeinander: Thomas Perus gegen Erich Gruber. Hier kann Erich noch
beeindruckende Reservern mobilisieren und dominiert dieses Finale beinahe fehlerfrei zu einem deutlichen 6:1.

Schöne Weihnachten und ein erfolgreiches 2017 allen Teilnehmern!
RR